Häufig gestellte Fragen

Kann ich überhaupt hypnotisiert werden?

Die Fähigkeit zur Trance ist angeboren. Mit Anleitung lernen Sie, wann immer Sie wollen in Trancezustände zu gehen, deren Tiefe Sie selber kontrollieren können.

Kann es sein, dass ich in Hypnose die Kontrolle verliere und von Problemen oder belastenden Erinnerungen überwältigt werde?

Die Gefahr besteht im Prinzip tatsächlich, aus diesem Grund werden von vornherein verschiedene wirkungsvolle Schutzverfahren (beispielsweise die Schutzhandtechnik) angewendet, um genau diese Komplikation zu vermeiden.

Was ist, wenn mein Unbewusstes an die Oberfläche kommt? Wird dann nicht die "Büchse der Pandora" geöffnet? Werden nicht schreckliche Dinge zutage treten?

Die Vorstellung, dass im Unbewussten nur Verdrängtes und Problematisches "abgelegt" und mehr oder weniger gut unter Verschluss gehalten wird, ist nicht mehr aktuell.      Das Unbewusste enthält nicht nur problematische Anteile, sondern auch alle Kreativität und viele andere positive Strebungen. Dies wurde durch neuere Ergebnisse der Hirnforschung bestätigt. Durch entsprechende Schutztechniken kann wirkungsvoll verhindert werden, dass beispielsweise die Erinnerung an Traumatisierungen oder andere schmerzhafte Inhalte des Unbewussten in nicht förderlicher Weise ungewollt das Bewusstsein erreichen.

Was ist mit der "Weisheit des Unbewussten" gemeint?

Der allergrößte Teil unserer gedanklichen Aktivität spielt sich nicht bewusst ab. Nur ein kleiner Anteil davon kommt an die Oberfläche und wird für das Bewusstsein erkennbar. In Trance kann das Bewusstsein mit dem Unbewussten und seinem komplexen Denken in Kontakt kommen und diese stärkste innere Ressource zur Lösung von Problemen heranziehen.

Bei anderen Psychotherapien treten oft Widerstände auf. Ist das bei der Hypnopsychotherapie nicht der Fall?

Doch, auch bei der Hypnopsychotherapie treten Widerstände auf. Da die Therapie so wirksam ist, sogar recht häufig. Aber es ist viel leichter als bei anderen Therapien möglich, den Widerständen ihre destruktive Wirkung zu nehmen. Allerdings kontrolliert das Unbewusste  über Widerstände den Therapiefortschritt und bremst auch hin und wieder, beispielsweise wenn für einen Heilungsschritt mehr Zeit nötig ist.

Wird bei der Hypnosetherapie nicht die Abwehr der Psyche völlig ausgehebelt?

Nein, die Abwehr bleibt auch im Trancezustand intakt, wird ausdrücklich geachtet und kann ihre Funktion, den Patienten zu schützen, voll wahrnehmen.

Zahlt meine Krankenkasse die Therapie?

Selbstorganisatorische Hypnose in dieser Form als wirksame Psychotherapie ist nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen enthalten.  

Einige wenige private Krankenversicherungen übernehmen die Kosten, allerdings empfehle ich meinen Patienten, sich vorher bei ihrer privaten Krankenversicherung genau zu erkundigen, da der Leistungsumfang im privaten Versicherungsbereich unterschiedlich ist. 

Auch beihilfeberechtigte Personen sollten sich schon vor Beginn der Therapie bei der Beihilfestelle erkundigen. Erfahrungsgemäß beteiligt sich die Beihilfe nicht.

Wird die Therapie dann nicht sehr teuer?

Hypnosetherapie ist sehr schnell wirksam, und die meisten Patienten lösen ihre Probleme mit sehr viel weniger Therapiestunden als bei anderen Therapieformen.  Im Schnitt sind ca. 6-8 Behandlungsstunden notwendig, die anfänglich in ca. 14-tägigem Abstand stattfinden. Im weiteren Verlauf der Therapie können die Abstände zwischen den Sitzungen auch noch größer werden, allerdings möglichst nicht länger als 4 Wochen.

Eine Therapiestunde kostet € 105  (Stand April 2014)